KRIEGSSCHIFFE

als virtuelle Realität..
NAVY-header
Stacks Image 306

Projekt 133.1, von der NATO als Parchim-Klasse bezeichnet, war eine Klasse von U-Jagdschiffen in Korvettengröße, die in der DDR für die Volksmarine und die sowjetische Marine entwickelt wurde. Die Klasse wurde in den 1970er-Jahren auf der Peene-Werft in Wolgast geplant und bis 1989 gebaut. Die Schiffe der DDR wurden 1993 an Indonesien verkauft.
Die Volksmarine übernahm sechzehn Schiffe dieser Klasse. Sie sollten die veralteten Einheiten der
Hai-Klasse ersetzen. Die Planungen des Warschauer Pakts für einen Ernstfall im Kalten Krieg sahen für die Volksmarine ausgedehnte Anti-U-Boot-Operationen in Küstengewässern vor. Aus diesem Grund wurden in den 1970er-Jahren diese modernen Schiffe für küstennahe Operationen geplant.
Die Schiffe erhielten eine sowjetische Bewaffnung, zu der unter anderem Sonar-Anlagen und Wasserbombenwerfer gehörten. Ein Kuriosum ist die Ankerauswurfanlage, die wegen Konstruktionsmängeln eingebaut werden musste, da sich die Anker nicht selbstständig vom Schiffskörper lösten.
Insgesamt wurden 28 Schiffe gebaut, 16 für die Volksmarine und 12 für die Baltische Flotte der Sowjetmarine. Alle 16 Schiffe der DDR wurden am 1. Oktober 1990 außer Dienst gestellt. Fünf Schiffe wurden zeitweise von der Bundesmarine erprobt, um dann mit den anderen elf an Indonesien verkauft zu werden.
Die Schiffe der Sowjetmarine erhielten modernere, nicht für den Export zugelassene Waffensysteme und Elektronik und die Bezeichnung Projekt 133.1M. Sie werden von der NATO als Parchim-II-Klasse geführt.
Dienstzeiten bei verschiedenen Marinen:
BEWAFFNUNG/TECHNIK
  • Elektronik:
    • Funkmesswaffenleitanlage MR 103 Bars mit TV-Zusatzanlage
    • Funkmessanlage MR-302 Rybka (NATO: Strut Curve)
    • Funkmessanlage Bison 4 B
    • Flugkörpersteuerungsanlage Nichrom
    • Torpedo-Feuerleitanlage Summer 204A
    • Wasserbombenwaffenleitanlage Burja
    • Sonaranlage MG322
    • Sonaranlage MG329, absenkbar
    • Sonaranlage MG16
  • Bewaffnung:
    • 1 × 57-mm-Zwillingsgeschütz AK-725
    • 1 × 30-mm-Zwillingsgeschütz AK-230
    • 2 × WABO-Anlage RBU-6000 mit je 12 Rohren für WABO RGB-60
    • 2 × automatische Wasserbombenablaufanlagen
    • 4 × 400-mm-Torpedorohre OTA-40 (2 × doppelte 533-mm-Torpedorohre in den sowjetischen Booten)
    • 2 Starter FASTA 4 mit je 4 Raketen 9K32 Strela-2 (teilweise Strela-3 bzw. 9K38 Igla in den sowjetischen Booten)
  • Besatzung: 59
Die Schiffe erhielten drei Diesel-Reihensternmotoren vom Typ Swesda M504. Diese Motoren besaßen 8 Blöcke mit je 7 Zylindern. Sie waren wassergekühlt und verfügten über eine Turboverbundaufladung. Die Antriebsleistung lag bei 3 × 3.495 kW (4.752 PS). Die maximale Umdrehungszahl betrug 1950 Umdrehungen pro Minute. Diese Motoren waren relativ kostenintensiv und hatten das Manko, dass sie sich bei niedriger Drehzahl schnell erhitzten und es zu Rissbildungen im Motorblock kommen konnte.ampfführung, wie „Wimpel-R2“, „Nichel-K“, „Nichrom“

Quelle: Wikipedia


Stacks Image 314

Stacks Image 344

Stacks Image 342